Umbrail Mitte und Aufstieg zur Dreisprachenspitze
(Piz da las Trais Linguas)
Nicht nur die beiden Kriegführenden Länder, Italien und Österreich-Ungarn, haben am Stilfserjoch militärische Bauten errichten. Die unmittelbare Nähe zur Schweizer Grenze zwang die Eidgenossen, zum gleichen Vorgehen. Die folgenden Bilder illustrieren diese Gebäude und Stellungen.
 
Karte
 
Karte
 
Das Truppenlager der Schweizer Armee Umbrail Mitte am Umbrail Pass (2'501 m.ü.M.). Im Hintergrund ist der Monte Scorluzzo (3'094 m.ü.M.) zu sehen, welcher während des gesamten Krieges stark umkämpf war (30.8.2003).
Die Gebäudereste von Umbrail Mitte (30.8.2003).
 
Umbrail Mitte während des Krieges.
Quelle: Buch Der militärhistorische Wanderweg Stelvio
S.43
Mit freundlicher Erlaubnis von David Accola
 
Umbrail Mitte während des Krieges.
Quelle: Informationstafel bei Umbrail Mitte
 
Umbrail Mitte während des Krieges.
Quelle: www.stamaria.ch
 
Umbrail Mitte während des Krieges. Skizze aus dem Jahr 1916.
Quelle: www.stamaria.ch
 
Das verlassene Truppenlager Umbrail Mitte kurz nach dem Krieg. Im Hintergrund links die Höhe der Dreisprachenspitze; rechts der heftig umkämpfte Gipfel des Monte Scorluzzo.
Quelle: Buch Stilfserjoch – Umbrail 1914 - 1918 S.33
Mit freundlicher Erlaubnis von David Accola
Gebäudereste
 
Eine der verschiedenen Unterkünfte der Soldaten. Diese ist jedoch kaum originalgetreu. Da bei allen anderen Gebäuden keine Holzteile mehr erhalten sind, vermutet man, dass diese Wohnstätte nach dem Krieg erstellt und von Viehhirten benutzt wurde (30.8.2003).
 
Das Innere der Unterkunft (30.8.2003).
 
Ein Herd
 
zurück zu Schauplätze
weitere Bilder